U-FAST

not FAST__U-FAST

In den letzten Jahren konnten wesentliche Änderungen in den Sintermethoden mit aktivem elektrischem Feld beobachtet werden. Diese Methoden gestatten, das Sintern in einer sehr kurzen Zeit von einigen bis zu einem Dutzend Minuten durchzuführen, was ungünstigen Kornzuwachs im Verbundstoffwerk reduziert. In diesen Techniken erfolgt das Sintern unter einachsigem Druck.

In der U-FAST-Sintermethode (Upgraded Field Assisted Sintering Technology) handelt es sich bei der Energiequelle ähnlich wie bei den SPS/FAST-Techniken um eine Impulsversorgung und die Zeitdauer eines Impulses ist kürzer als in den bisher angewandten Lösungen. Die GeniCore-Lösung in der U-FAST-Methode erlaubt die Nutzung der Vorteile kurzer Impulse bei gleichzeitiger Eliminierung desKondensatorbatterien-Kreises sowie der wenig stabilen Funkenlücken im Versorgungskreis. Die U-FAST-Technologie wird mit einer Herstellung von Impulsen kurzer Dauer sowie einer Amplitude der korrigierten Anzahl dieser Impulse assoziiert, welche ein Bündel von Impulsen und eine regulierbare Intervallzeit zwischen diesen Bündeln bilden. Die Modulkonstruktion der U-FAST-Versorgung ermöglicht einen dauerhaften Betrieb, sogar beim Ausfall eines der Module.